My trip to England - it`s time for an adventure!

9 months in Surrey

23Juni
2018

Mein Frühling in England - was ich in den letzten Wochen so erlebt habe

"Wenn wir das Leben genießen, merken wir gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht." - Jasmin Wanoucek

Hallo meine Lieben,

Zu meinem großen Entsetzen musste ich feststellen, dass ich schon seit 2 Monaten nichts mehr von mir hören lassen habe. Das tut mir wirklich leid, denn es ist nicht so als hätte ich in der Zeit nichts erlebt, im Gegenteil. Ich habe so viel mit meinen Freunden unternommen und auch sonst so viel gemacht, dass ich meinen Blog ganz vergessen habe. Nun habe ich mir aber endlich mal wieder die Zeit genommen euch nach so langer Zeit mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Wie ihr vielleicht wisst, komme ich bereits in 2 Wochen wieder zurück nach Deutschland!! Ich kann und möchte es noch gar nicht wahrhaben, dass meine 9 Monate hier in Englabd bereits fast vorbei sind, auch wenn ich mich natürlich auch freue, meine Familie und Freunde wiederzusehen. Doch ich kann euch sagen, ich genieße wirklich jeden Tag im Ausland und habe mich hier wirklich komplett eingelebt. Ich habe meine Routine was die Arbeit angeht, ich habe wundervolle Freunde, mit denen ich mich jede Woche treffe und mittlerweile fühle ich mich auch in meiner Gastfamilie überhaupt nicht mehr wie das Au Pair, sondern wie ein Mitglied der Familie. Bestimmt ist euch auch aufgefallen, dass mein Zitat diesmal von mir stammt. Ich habe ein ähnliches im Internet gefunden, aber da es nicht 100%ig das ausgesagt hat was es sollte, habe ich es etwas abgeändert und es so, mehr oder weniger, zu meinem eigenen gemacht. Ich weiß noch ganz genau, wie ich vor über 8 Monaten ganz verunsichert in Weybridge ankam. Es fühlte sich komisch an, denn weder kannte ich jemanden hier, noch wusste ich was auf mich zukommt und dann war ich auch noch so weit weg von zuhause. Nun, 8 Monate später, kann ich sagen, dass ich meine Zeit hier so sehr genossen habe und immernoch genieße, dass ich am liebsten gar nicht mehr hier weg möchte. wink

Diesmal möchte ich euch zur Abwechslung mal nicht von jedem einzelnen Samstag und jedem einzelnen Sonntag berichten. Der Grund dafür ist denke ich offensichtlich, da zu viele Woche vergangen sind seit den Osterferien und dieser Eintrag kein Ende finden würde. Stattdessen möchte ich euch lieber von den wichtigen Erlebnissen und Ereignissen erzählen. Dazu gehört bespielsweise, dass im April in Südengland der Sommer anfing. Mir ist durchaus bewusst, dass das einige von euch ziemlich überraschen wird, aber es war tatsächlich tagelang sonnig und wir hatten Temperaturen bis zu 28 Grad im Schatten! Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie mir viele letztes Jahr ausreden wollten nach England zu gehen, weil es da ja "Nur regnen würde". Ich freue mich also diesen Kritikern jetzt berichten zu können, dass auch in England das Wetter schön sein kann, und meiner Meinung nach ist das Wetter sogar insgesamt nicht viel schlechter als in Deutschland. Ich habe mich also beispielsweise mit einer Freundin auf unseren Balkon gesetzt und dort Mittag gegessen, oder meinem Gastkind Jasmine ein Eis auf dem Nachhauseweg gekauft. Ganz ehrlich, solch eine Hitze im April hätte ich in Großbritannien wirklich nicht erwartet. Tatsächlich sind wir am 21.04. schon im Freibad gewesen. Wer hätte das gedacht, dass die Freibäder in England schon früher aufmachen als in Deutschland. Ich muss zugeben, es war zum Schluss doch noch etwas kühl im Wasser, aber das war es wert, dafür erzählen zu können im April IN ENGLAND im Freibad gewesen zu sein.laughing

Auch Ende April, war ich mit meinen Travel-Buddies Margaux und Zoé in einer der schönsten Städte die ich je gesehen habe, und der vermutlich DER Schönsten, die ich in England besichtigt habe: Cambridge. Wieder einmal hatten wir super sonniges Wetter, wodurch diese tolle Stadt noch eindrucksvoller gewirkt hat. Neben den unzähligen Colleges, für die Cambridge berühmt ist, haben wir uns auch ein paar Kirchen angeschaut und zum Schluss noch eine Bootstour wie in Venedig gemacht! Das war so toll, denn man war wirklich auf einem 'Stechkahn' und während man an einigen wunderschönen Gebäuden vorbei fuhr, erzählte der stehende Fahrer etwas über die Geschichte der Stadt. Also wer mal nach England kommt und mehr sehen möchte als London: unbedingt mit dem Zug 2h nach Cambridge fahren - es lohnt sich wirklich! smile

Das letzten April Wochenende (28.04./29.04.) verbrachten wir dann in Cardiff, der Hauptstadt von Wales. Nach England und Nordirland, war ich nun also im dritten Teil des Vereinigten Königreiches. Es war unser letzter Wochendtrip mit Übernachtung, da wir ab da nur noch in nahe gelegene Städte gefahren sind. Am Samstag haben wir den größen Teil des Tages in der Burg von Cardiff verbracht, denn es gab sowohl innen als auch draußen viel zu besichtigen. Den Rest des Tages haben wir uns noch andere Sehenswürdigkeiten, wie das Rathaus und das National Museum angesehen, aber uns auch ein bisschen in einem Park entspannt, wo Ende April natürlich viele Blumen geblüht haben. Sonntag hat es uns dann eher zum Hafen gezogen. Da zu unserer Überraschung alle Sehenswürdigkeiten dort (wie das Pierhead Building oder das Wales Millenium Centre) max. 200m auseinander lagen, hatten wir am frühen Nachmittag aber noch recht viel Zeit übrig. Was wir gemacht haben? Wir sind 1h zur 'Llandaff Cathedral' gelaufen statt den Bus zu nehmen - natürlich um mehr Zeit rumzukriegen - haben uns die Kathedrale und ein Stück des Gottesdienstes angeschaut, haben weil wir einfach zu geschafft waren ein Taxi für den Rückweg genommen und dann noch jeder eine riesige Waffel in unserem Lieblingscafé "Creams" gegessen, bevor es dann wieder zurück nach Weybridge ging. Ich muss sagen, Cardiff ist eine schöne Stadt und ich bin froh mal dort gewesen zu sein, aber so beeindruckend wie die anderen Orte, die wir bereits gesehen haben war es lange nicht.

Anfang Mai hat es uns dann in die schöne Stadt "Bath" gezogen, die vorallem für ihre römischen Bäder bekannt ist. An diesem Wochenende ging es mir leider gar nicht gut, ich war krank und fühlte mich eigentlich viel zu schlapp um einen Ausflug zu machen. Da meine Willenskraft aber stärker war, fuhr ich trotzdem mit und ich habe es definitiv nicht bereut. Wir haben eine Audio-Guide Tour durch die römischen Bäder gemacht und uns auch sonst noch einige andere Sehenswürdigkeiten, wie das Bath Abbey oder das berühmte 'Royal Crescent' angeschaut. Alle Gebäude in Bath sind beige-farben und das gibt der Stadt irgendwie seinen eigenen Charakter. Am Ende des Tages war ich jedenfalls total begeistert und Bath ist ohne Frage unter den Top 5 meiner Lieblingsstädte in England. laughing

Am Himmelfahrt Wochenende hatte ich endlich mal wieder Besuch, diesmal von meiner Tante und meinem Onkel, die in der Nähe von Berlin wohnen. In England gibt es ja leider nicht so viele Feiertage wie in Deutschland, und deshalb hatte ich natürlich auch nicht frei an Himmelfahrt, denn das feiern die Briten nicht. Die beiden waren also von Donnerstag bis Samstag da, wobei wir uns leider nur am Samstag in London sehen konnten. Das machte aber nichts, denn so konnte mein Onkel, der schon einige Male in London war meiner Tante die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen, während ich den beiden am Samstag meine Libelingsorte gezeigt habe. Dazu zählen unter anderem der Portobello Market mit den vielen bunten Häusern der Camden Market, wo man von Souvenirs, über Kleidung und Geschenkartikeln bishin zu Street Food wirklich alles bekommt. Mit dem Wetter hatten wir leider nicht so viel Glück, denn es fing mal wieder an zu regnen, aber davon haben wir uns die Stimmung nicht vermiesen lassen. Ich habe mich wirklich sehr über ihren Besuch gefreut und habe die Zeit mit den beiden sehr genossen. smile

Mit Sicherheit habt ihr alle von meinem nächsten großen Ereignis, bei dem ich live dabei war, gehört und vielleicht habt ihr es sogar auf dem Fernseher mitverfolgt: die 'Royal Wedding' von Prinz Harry und Meghan Markle am 19.05. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr das britische Volk ihre Königsfamilie liebt. Seit Wochen konnte man überall Dekoration und Flaggen für diese bedeutsame Hochzeit kaufen und auch alle Restaurants und Pubs warben seit Wochen mit speziellen Veranstaltungen und Angeboten, alles nur für diesen einen wichtigen Tag. Kein Wunder also, dass meine Freundin Margaux und ich also schon frühs um 7 mit dem Zug nach Windsor fuhren, um noch einen guten Platz zu bekommen. Und tatsächlich: die kleine Stadt Windsor war bereits um 8, also 4h bevor die Hochzeit überhaupt losging, schon komplett überfüllt, aber trotzdem konnten wir uns einen guten Platz am Long Walk sichern, der sich direkt vorm Windsor Castle befindet. Leider konnten wir die Hochzeit an sich nicht sehen, da keine der aufgestellten Leinwände an unserem Platz war, aber uns ging es ja hauptsächlich darum, das frisch verheiratete Prinzenpaar auf der Kutschenfahrt nach der Trauung zu sehen. Als die Menschen dann also gegen halb 2 laut gejubelt und geschrien haben und alle ihre Flaggen wehten, wusste ich, es ist so weit. Ich war total aufgeregt, denn ich wusste es wird nur ein kurzer Moment sein und ich darf ihn auf keinen Fall verpassen. Und dann war der Augenblick gekommen: Harry und Meghan fuhren mit der Kutsche an uns vorbei. Es war ein unglaubliches Gefühl sie gesehen zu haben, doch ich konnte es kurz danach noch gar nicht realisieren. Die Kusche fuhr leider viel zu schnell und alle Leute hielten ihre Handys hoch um das Paar zu filmen, und so sah ich sie wirklich nur für ca. 2 Sekunden und auch nur die Köpfe und etwas die Oberkörper, aber ja, für mich war es das wert. Manche halten es für verrückt, dass wir für so einen kurzen Moment 5h gewartet haben aber hey: Wer kann schon behaupten, dass er mit 18 Jahren live bei der Hochzeit eines Prinzenpaares dabei war, und Harry und Meghan auch noch live gesehen hat? Ich bin stolz darauf, dabei gewesen zu sein und ich werde diesen Augenblick niemals vergessen.

 Einen Tag nach der Hochzeit haben Margaux, Zoé und ich eine Stadt besucht, die eigentlich so nah ist und wo auch schon jeder der Au Pairs war, außer wir: Brighton. Der Grund dafür ist, dass Brighton am Meer liegt und wir deshalb im Frühling fahren wollten, wenn mal wirklich richtig schönes Wetter ist. Und so war es auch, wir hatten puren Sonnenschein und es war richtig schön warm - genauso wie wir es uns gewünscht hatten. In Brighton angekommen sind wir jedoch nicht gleich zum Strand, sondern haben uns erstmal das 'Royal Pavillion' angeschaut, für welches Brighton bekannt ist. Ich habe in meinen fast 9 Monaten England schon so unglaublich viele Gebäude gesehen, aber das 'Royal Pavillion' ist mit Abstand das Schönste von allen. Seht selbst in meinen Bildern am Ende! Es ist so einzigartig und beeindruckend, von innen so wie von außen. Anschließend ging es dann aber endlich zum Strand, worauf wir uns auch schon so gefreut hatten. Die Seebrücke dort ist ebenfalls sehr außergewöhnlich, denn sie ist ziemlich lang, hat unzählige Läden und Essensstände auf ihr und sogar einen kleinen Rummel! Ich meine wie cool ist das denn, mitten auf einer Seebrücke Achterbahn oder Autoscooter zu fahren? Leider hatten wir gerade erst ziemlich viel gegessen und ließen die Aktivitäten auf dem Rummel aus. Dafür setzten wir uns an den Steinstrand und genossen einfach die Sonne und das Meer. Ich muss sagen, es fühlte sich an wie Urlaub und das an nur einem freien Tag in einer Stadt, die nicht mal 2h entfernt ist! laughing

Die Woche darauf, war dann die letzte Woche bevor es mal wieder Zeit für Ferien war in England, und so hatte ich auch meinen letzten Tag in der Sprachschule. Ihr fragt euch sicherlich warum, denn auch nach den Ferien waren es ja noch ganze 5 Wochen bis zu meiner Abreise. Der Grund ist, dass ich mich bereits für meine Cambridge Prüfung angemeldet hatte, die ich auch am 13.06. abgelegt habe (mehr dazu im nächsten Eintrag). Falls ich sie bestanden habe, was ich erst Ende Juli erfahre, dann habe ich ein Zertifikat was später bei der Job Suche sehr hilfreich sein kann, denn es zeigt, dass mein Level in Englisch sehr gut ist und ich die Sprache fließend beherrsche. Jedenfalls war diese Prüfung bereits eine Woche nach den Ferien, und ich wollte genug Zeit haben um mich zuhause selbstständig darauf vorzubereiten und zudem war ich der Meinung, dass wenn ich die Prüfung dann hinter mir habe, ich keinen Sprachunterricht mehr brauche, denn mein Ziel war ja die Prüfung und die Schule ist auch nicht ganz günstig. So hatte ich also Ende Mai meinen letzten Tag an der WISE und ich bekam sogar ein schönes einlaminiertes Zertifikat, das meine Teilnahme am Unterricht vom Oktober 2017 bis zum Mai 2018 bestätigt. Es war etwas merkwüdig dieses Zertifikat zu bekommen, denn es zeigte mir irgendwie auch, dass es nicht mehr lange ist, bis meine Zeit hier in England vorbei ist.

Naatürlich fehlt jetzt noch ein ganzer Monat, der Juni, aber ich denke der Eintrag ist erstmal lang genug. Ich habe die Woche etwas mehr Zeit und werde mich nochmal dran setzen um vermutlich einen der letzten Blogeinträge zu verfassen. Es wird um meine Reise in den Norden gehen, aber auch um meine letzten Erlebnisse und einen sehr schweren Abschied. Jetzt wünsche ich euch erstmal einen guten Start in die neue Woche und ich hoffe, dass das Wetter in Deutschland genauso fantastisch ist wie hier! smile

Alles Liebe, eure Jasmin ♥

Cambridge Cardiff Castle (Wales) Bath Besuch von meinem Onkel und meiner Tante in London Royal Wedding von Harry und Meghan Royal Pavillion in Brighton Seebrücke in Brighton